Harninkontinenz

Anamnese:

Schon bei genauer Befragung ist es mir möglich, die Art der Beschwerden zu konkretisieren. Unterschieden wird zwischen der Reizblase, die sich durch starken Harndrang und häufiges Harn lassen auszeichnet und medikamentös behandelt werden kann und der Belastungsinkontinenz. Hier ist das Hauptsymptom der Harnverlust bei Anstrengung (wie Laufen, Husten, Springen).

Belastungsinkontinenz:

Durch eine Beckenbodenschwäche kommt es zum ungewollten Harnverlust beim Laufen oder Springen. Durch gezieltes Beckenbodentraining kann hier eine Verbesserung erzielt werden. Bei starken Beschwerden hilft jedoch in vielen Fällen nur eine Operation (sogenannte spannungsfreie Bodenoperation wie TOT oder TVT).

Reizblase:

Die Therapie der Reizblase kann nur durch Medikamente erfolgen. Ausschließen muss ich durch eine Harnkontrolle eine Harnwegsinfektion als Ursache der Beschwerden. Lokale Gabe von Östrogen kann auch oft helfen, die Symptome zu lindern.