Verhütung

Die Wahl der richtigen Verhütungsmethode ist mir ein besonders wichtiges Anliegen. Es gibt eine große Anzahl von verschiedenen Verhütungsmethoden und Pillen, die individuell für Jugendliche ausgewählt und optimiert eingesetzt werden sollten.

Auch eine Beratung über Nebenwirkungen, wie Thrombosen und Embolien, Risikofaktoren wie Zigarettenkonsum oder Nebenwirkungen mit anderen Medikamenten gilt es zu beachten.

Gegebenenfalls sollte vor der ersten Pillenverordnung auch ein Bluttest zum Ausschluss von Gerinnungserkrankungen in der Praxis durchgeführt werden.

Hautunreinheiten, Akne

Hautunreinheiten und Akne sind oftmals Probleme bei jungen Mädchen. In manchen Fällen ist hier eine Überproduktion von männlichen Hormonen durch die Eierstöcke die Ursache.

Hier kann ich gezielt durch die Gabe von Antiandrogenen oder auch durch die Verordnung von bestimmten Pillen mithelfen männliche Hormone zu senken.

Natürlich sind aber auch falsche Ernährung oder Nikotinkonsum sehr schlecht für die Haut. Hier hilft auch oft eine entsprechende Aufklärung und Beratung.

Verhütungsmittel

Kontrazeptionsmethoden:

Die Wahl der richtigen Verhütungsmethode zur optimalen Familienplanung fällt in den Aufgabenbereich des Frauenarztes. Die Wahl der richtigen Verhütungsmethode hängt von den Vorstellungen und Wünschen, aber auch vom jeweiligen Typ der Frau ab. Der Pearl Index gilt als Kennzahl für die Sicherheit der gewählten Methode. Umso geringer der Index, umso besser die Sicherheit vor einer ungewollten Schwangerschaft.

Über folgende Möglichkeiten berate ich Sie gerne:

Notfallsverhütung:

Als Notfallverhütung gibt es die "Pille danach", die möglichst bald nach dem ungeschützten Verkehr eingenommen werden sollte. Sie kann in meiner Ordination oder auch in der Apotheke rezeptfrei bezogenwerden. Aber auch noch bis eine Woche nach dem Verkehr kann mit einer bestimmten "Pille danach" noch geholfen werden. Sollte eine Langzeitverhütung ein zusätzliches Thema sein, kann mit der "Spirale danach" ausgeholfen werden. Mehr darüber aber im persönlichen Gespräch...

Die Pille:

Die Wahl der richtigen Pille für die Patientin ist eine besonders wichtige Aufgabe in meiner Ordination. Je nach Typ und individuellen Voraussetzungen werden aus einer großen Anzahl an Pillenpräparaten die richtige Pille mit den richtigen Hormonzusammensetzungen ausgewählt und die richtige Einnahme besprochen. Wichtig ist es mir auch, dass meine Patientinnen über alle Wirkungen und Nebenwirkungen gut aufgeklärt sind und entsprechend Bescheid wissen.

Das Pillenpflaster (Evra):

Das Pillenpflaster hat ähnliche Wirkungen und Nebenwirkungen wie die Pille. Da aber die Hormone beim Pillenpflaster durch die Haut aufgenommen werden, gibt es hier doch entscheidende Unterschiede zur herkömmlichen Pille.

Der Scheidenring (Nuva Ring, GinoRing):

Der Scheidenring hat auch ähnliche Wirkungen und Nebenwirkungen wie die Pille. Da aber die Hormonebeim Ring durch die Scheidenschleimhaut aufgenommen werden gibt es hier auch noch unterschiedliche Indikatoren und Anwendungsmöglichkeiten.

Die Dreimonatsspritze:

Die Dreimonatsspritze ist eine reine Gelbkörperhormon Verhütungsmethode. Dadurch hat sie bestimmte Vor- und  Nachteile. Als Vorteil zählt die Blutungs- und dadurch die Beschwerdefreiheit bei Regelschmerzen, sowie das geringe Thromboserisiko. Ein Nachteil kann zum Beispiel eine schlechte Wirkung auf die Haut (Akne kann verstärkt werden) oder für die Knochengesundheit sein. Die Dreimonatsspritze kann auch während der Stillzeit angewandt werden.

Das Stäbchen (Implanon):

Das Hormonstäbchen wird unter die Haut am Oberarm eingesetzt. Es wirkt für 3 Jahre und hat ein ähnliches Wirkungsspektrum wie die Dreimonatsspritze.

Die Hormonspirale (Mirena, Kyleena, Jaydess):

Die Hormonspirale Mirena ist eine sichere Langzeitverhütung für Mädchen und Frauen. Sie wirkt fünf Jahre, kann aber jederzeit wieder entfernt werden. Als Gelbkörperhormonmethode hat sie den Vorteil, dass auch keine Regelschmerzen und Beschwerden auftreten und als lokale Verhütung in der Gebärmutter auch den normalen Hormonzyklus der Frau praktisch nicht beeinflussen. Sie ist für die Stillzeit bestens geeignet.

Seit 2014 gibt es auch die neue, besonders kleine Hormonspirale Jaydess. Sie wirkt für maximal drei Jahre, ist kleiner als die Mirena und besonders auch für junge Mädchen oder Frauen die keine Pille möchten geeignet. Auch sie ist eine sichere, praktisch nebenwirkungsfreie und zuverlässige Verhütungsmethode.

Mit Kyleena gibt es jetzt auch seit 2017 als neue alternative zu Jaydess eine kleine Hormonspirale mit bis zu fünf Jahren Wirkungsdauer.

Die Goldspirale:

Die Goldspirale ist eine hormonfreie Langzeitverhütung. Sie ist besonders für Mädchen und Frauen geeignet die keine Hormone möchten. Da Gold ein Edelmetall ist, sind Infektionen selten und durch unterschiedliche Größen der Goldspirale kann sie der Gebärmuttergröße gut angepasst werden. Die Goldspirale kann bis zu fünf Jahren in der Gebärmutterhöhle liegenbleiben. Auch die Goldspirale kann kurz nach der Geburt gelegt werden und beeinflusst das Stillen nicht.

Das Kupferkettchen (Gynefix):

Das Kettchen ist auch eine hormonfreie Langzeitverhütungsmethode die noch recht neu ist. Sie verspricht keine wesentliche Verstärkung der Regelblutung und wirkt auch für maximal fünf Jahre.