Frühschwangerschaft

Schwangerschaftszeichen:

Erste Anzeichen einer Schwangerschaft sind neben dem Ausbleiben der Regel typische Veränderungen, wie morgendliche Übelkeit, Spannungsgefühl in der Brust, Müdigkeit, aber auch ziehende Beschwerden im Unterbauch.

Schwangerschaftstest:

Erste Möglichkeiten, um selbst eine Schwangerschaft zu bestätigen, besteht durch einen Schwangerschaftstest aus dem Harn. Am besten aus dem  Morgenurin. Moderne Harntests zeigen schon beim Ausbleiben der Regel (zwei Wochen nach Konzeption) ein positives Ergebnis. Ein Schwangerschaftstest aus dem Blut (Beta HCG) ist schon früher positiv und kann durch einen quantitativen Wert auch Auskunft über die bereits bestehende zeitliche Dauer einer Schwangerschaft und bei einer späteren Wiederholung auch den normalen Verlauf bestätigen.

Früh-Ultraschall:

Eine Woche nach ausbleibender Regel kann sich im Ultraschall schon ein Fruchtsack zeigen, zwei Wochen nach Ausbleiben der Menstruation kann ich schon den positiven Herzschlag des Embryos zeigen und hörbar machen. Natürlich sieht man im Ultraschall auch, ob die Schwangerschaft in der Gebärmutterhöhle sitzt, so wie es sein sollte, oder ob unter Umständen eine Eileiterschwangerschaft besteht. Auch kann ich bereits im Frühultraschall sehen, ob es sich um eine Einlingsschwangerschaft oder um eine Mehrlingsschwangerschaft (Zwillinge, Drillinge,...) handelt. Durch das genaue Abmessen der Länge des Embryos kann auch der Geburtstermin exakt definiert werden.

Nackenfaltenmessung (NT) und Combined Test:

Zwischen der 12.-14. Schwangerschaftswoche ist es möglich, durch Ultraschallkontrolle (NT Messung) oder Blutabnahme (Combined Test) bei der werdenden Mutter, Risiken über Chromosom-Veränderungen beim Fetus zu erkennen. Die NT Messung, bei der die Nackenfalte des Embryos gemessen wird, deckt ca. 70 %, der Combined Test ca. 90 % aller Chromosomenstörungen auf. Ab dem 35. Lebensjahr der Mutter wird der Combined Test von der Krankenkasse bezahlt. Ohne Indikation betragen die Kosten Für den Combined Test 200 Euro. Bei auffälligen Befunden kann eine Fruchtwasserpunktion oder Punktion des Chorions das Ergebnis einer Chromosomenstörung bestätigen oder auch ausschließen.